*
block_top
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
HOME HOME
VEREINSINFO VEREINSINFO
AKTUELLES STÜCK AKTUELLES STÜCK
PRESSE PRESSE
BLACK BOARD BLACK BOARD
CHRONIK CHRONIK
GESPIELTE STÜCKE GESPIELTE STÜCKE
2016 SKETCHES 2016 SKETCHES
2015 FRANK V. 2015 FRANK V.
2013 EIN SELTSAMES PAAR 2013 EIN SELTSAMES PAAR
2011 DIE WIDERSPENSTIGE 2011 DIE WIDERSPENSTIGE
2009 DOPPELTÜREN 2009 DOPPELTÜREN
2008 DER SCHWARZE HECHT 2008 DER SCHWARZE HECHT
LAGEPLAN LAGEPLAN
TICKETBESTELLUNG TICKETBESTELLUNG
KONTAKT KONTAKT
FOTOGALERIE FOTOGALERIE

CHRONIK 2009

"Doppeltüren" von Alkan Aychbourn

Alan Ayckbourns Kriminalstück „Doppeltüren“ beginnt im Jahre 2014. Reece Welles, ein alter kranker Geschäftsmann, bereut seine Gräueltaten, die er aus Profitsucht zusammen mit seinem Compagnon Julian S. Goodman begangen hat. Goodman hatte im Auftrag von Reece dessen erste und später auch dessen zweite Frau umgebracht, weil die Frauen hinter die krummen Machenschaften der Männer gekommen waren. Hinter dem Rücken seines Partners soll nun eine junge Frau das schriftliche Geständnis von Reece seinem vertrauten Anwalt überbringen. Goodman kommt hinter das Schriftstück worauf die junge Frau in Todesangst durch eine Tür der Suite flüchtet.

Diese Türe ist eine Doppeltüre mit engem Zwischenraum. Die zweite Tür lässt sich erst öffnen, nachdem die erste wieder geschlossen worden ist. Die Frau öffnet die zweite Tür und landet in der selben Suite des selben Hotels zwanzig Jahre früher. Sie lernt Ruella, die zweite Frau von Reece kennen, die im Jahre 1994 noch lebt. Diese wiederum kann durch die Doppeltüre ins Jahr 1974 zurückgehen und Jessica, die erste Frau von Reece, vor dem Mörder Goodman warnen.

Verständlicherweise sind die zeitreisenden Frauen von diesem Phänomen völlig überrumpelt und zunächst nicht fähig, damit umzugehen. Es ergibt sich dadurch Situationskomik voll Irritation, Unglauben und Verblüffung. Immer wieder nimmt das Stück für die Zuschauenden eine überraschende Wendung. Die Zeit wechselt nahtlos zwischen 2014, 1994 und 1974, manchmal befinden wir uns sogar in einer anderen Suite des Hotels, doch das Bühnenbild bleibt immer dasselbe, die Suiten sind alle gleich und die Möblierung ist seit einem halben Jahrhundert unverändert. Dem Autor Alan Ayckbourn ist mit „Doppeltüren“ ein Kriminalstück gelungen, das in seiner spielerischen und humorvollen Art einmalig ist. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen in diesem spannenden Wechselbad der Zeiten.

Jeannot Hunziker

Die Personen und ihre Darsteller waren:

  Ruella Gaby Lampert
  Poebe (Poopay) Lucienne Bolli
  Jessica Claudia Bühler
  Harold Matthias Widler
  Reece Patrick Pflug
  Julian Srefan Rüegg

Zur Fotogalerie "Doppeltüren"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

block_webmaster
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail